Ein Mann riskiert trotz radioaktiver Strahlung sein Leben, um den Hilfslosen in einer gefährlichen Stadt zu helfen

2011 war es besonders gefährlich, in Fukushima, Japan, und der Umgebung zu leben. Ein Erdbeben, ein Tsunami und eine Katastrophe in einem Kernkraftwerk traten wie ein tragischer Dominoeffekt nacheinander auf, so dass die meisten Einwohner evakuiert wurden.

Es blieb nur ein einziger Mann zurück. Naoto Matsumura, der den Spitznamen „Macchan“ trägt, begriff, dass es auch noch diejenigen gab, die nicht in die Sicherheit fliehen konnten und die wegen der Auswirkungen der Katastrophe Hilfe brauchten: die Tiere. Weiter geht es unten auf Seite 2 + Video am Ende

Er verließ die Gegend während des Erdbebens, kam aber nach dem Tsunami zurück, trotz der Gefahr durch die radioaktive Strahlung.

fuku1

1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
SHARE